Incident: Exclusion and Solidarity at IfZ / Vorfall: Ausgrenzung und Solidarität im IfZ

Incidents, News, Statements

The following is a statement by JID member Yuval Gal Cohen about an incident she experienced on Sunday, July 18, at the IfZ club in Leipzig. We share the statement here with our full support and solidarity.

Es folgt ein Statement von JID-Mitglied Yuval Gal Cohen über einen Vorfall, den sie am Sonntag, den 18. Juli, im IfZ-Club in Leipzig erlebte. Wir teilen es hier mit unserer vollen Unterstützung und Solidarität.
🔽 Zur deutschen Übersetzung 🔽

Yuval’s statement (English)

This Sunday evening, I arrived at the IfZ to dance to the tunes of my favorite collective in Leipzig, “Music of Color”. After I arrived and cooled down a bit, I put on my beloved keffiyeh. Within minutes, I was asked by one of the IfZ staff members to take it off and put it in my bag. They said it was because one of the staff members found the keffiyeh offensive, and I said that I would love to know who this person was and have a conversation with them. The person never showed up, and I was asked to go outside.

The keffiyeh is a traditional scarf in the Middle East. Every region has its own patterns. The keffiyeh protects us from the sun and warms us when it’s cold. It used to be a very masculine piece of clothing and throughout the years women also started to wear it as part of their own journey of empowerment.

The Palestinian Keffiyeh and its patterns, which existed way before the State of Israel and the Palestinian national movement, have different origins and meanings, like the connection to the sea, the river, and the land. It was worn by farmers and workers for generations. It eventually became a symbol of the Palestinian struggle against the Israeli occupation – a real struggle, and as an Israeli Jewish woman of color I can say it is an issue which Israelis both benefit from and suffer from at the same time. The conflict is complicated, but the occupation is very simple, I like to say. The power structures are far from being balanced, and even Palestinians who live inside Israel proper do not enjoy full equality.

At the IfZ, I was asked to take my keffiyeh off because, and I quote, “it stands for some oppression and antisemitic, and we don’t accept any Palestine signs”. But they soon realized that they were not going to convince me to take it off, so they started to say: “it’s a club, and we can decide what and who”… I told them to not finish the sentence because there’s no way it has a good ending, and this excuse was used by the worst people in our society.

More people gathered around from the IfZ crew and the Music of Color collective. One IfZ staff member gently took me aside to talk to me and to listen to what I had to say and hear about my beliefs and my connection to the scarf. I appreciated this very much. I explained first that I’m a political human being and I live and express it wherever I go. Music of Color is one of the safest places for me to really express my complex reality as an Israel-Jewish woman of color who criticizes her own country, because between people of color, from my experience, there is more understanding of complexities. And my existence and my political beliefs are complex, they are formed by years of militaristic education, a history of oppression, and mainly an enormous amount of stories I’ve heard from Palestinians and the injustice they experience on a daily basis in the name of Zionism.

I wear the keffiyeh as a sign of solidarity. I fully believe we have a responsibility to end the occupation. I believe it has to happen because we are cousins, and we all deserve to live on that piece of land together, safe, with the understanding of each others‘ struggles. As Israelis I believe we have to take responsibilities for all the wrongs we’ve done to the Palestinian people.

When a space does not allow any Palestinian representation but promotes other struggles in the name of diversity – that is performative activism. It is hypocritical. It is to say “we are ok with this group of people of color but not this one, we’re ok with this kind of Jewish person but not this one”. It is antisemitic to put all Jewish people in a box of what is comfortable to the white German, without actually doing the internal work of understanding the generational trauma and complexity of being somewhat progressive while having Nazis in your personal or collective background.

When you ask someone to put their keffiyeh in their bag, you ask them to put their identity in their bag. And I’m not even Palestinian.

Back to what happened.

So after I spoke my truth to this really nice person from the IfZ crew, and people from the event production and audience alike rose up in solidarity with me in front of the few staff who were involved, he said they will gather all the other staff members who were there and discuss whether I could stay at the event with my keffiyeh.

I sat outside until they could make their decision, and a bunch of people came and joined me. Everything from beginning to end took about two hours. Until they made their decision – which was actually, in the end, to allow me to participate at the event with the keffiyeh on – the Music of Color collective had already decided to cut off the music and stop the event, and everyone walked out in solidarity against the discrimination I experienced.

I know it was upsetting for the people who were actually on my side from the IFZ crew, and I’m grateful that they tried, but this is maybe the biggest lesson of it all – sometimes it’s just too late. People of color will not wait until white Germans (or anyone for that matter) will have their discussion about what they think is right or wrong. The occupation is continuing as I write these words. The struggles of Palestinians and other marginalized people do not need white people’s approval, and cannot wait for it.

It is good to discuss and to take time to understand situations in a deeper way, but with the fact in mind that while we’re talking about it and educating ourselves, houses in East Jerusalem are being destroyed, Palestinian villages are being removed, Palestinian human rights defenders are in constant danger of violence and arrest, and many Israeli activists too. This is ongoing and urgent. We have to educate ourselves now, on the keffiyeh and why anti-Zionism is not antisemitism, on the history of clothes-based discrimination, on the Palestinian struggle for freedom. And in my humble opinion, the best way to do it is to listen to people’s life experiences and understand the power structures between the river and the sea. Listen to Palestinian refugees, they exist around you here in Leipzig, whether the “antideutsch” would like to admit it or not. Listen to Israeli activists.

If all of this feels far away from you, there are many NGOs and activist groups out there to help you, documenting the realities of Palestinians and Jewish people who live there, producing materials available in English, German, Hebrew, Arabic, and many other languages.

One of them here in Leipzig is JID – Jüdisch-israelischer Dissens. we’re a group of Israeli-Jewish activists who live in Leipzig and have experienced in our personal life what it is like to be a leftist in Israel. We do not speak on behalf of Palestinians, but we do speak about our experiences and understanding of the occupation. On our website, we collect resources for people interested in learning more: https://jidleipzig.wordpress.com/ressourcen-resources/

Finally, I would like to say I am amazed and still overwhelmed by the amount of support I have received for my choice not to silence my political existence. Thank you to the Music of Color family, I don’t wish for you to ever experience something like this ever again. Thank you to the crowd who fully accepted that the party cannot go as it was.

This is real solidarity. I am in awe and I am extremely grateful, my phone did not stop ringing all day with people checking up on me. I’m good overall, discussing politics with supporters of Israeli nationalism is nothing new for me, but I choose to focus on the people who stood beside me and not the people who tried to shut me down – they can’t take away my spirit. I love you all.

To the IfZ staff, especially the people I interacted with, it’s nothing personal. My real wish is that this will create a real and deep discussion and openness to the subject, especially in spaces that identify themselves as political.


Yuvals Statement (Deutsch)

Am Sonntagabend kam ich im IfZ an, um mit meinem Lieblingsmusikkollektiv in Leipzig, „Music of Color“, zu tanzen. Nachdem ich angekommen war und mich ein wenig abgekühlt hatte, zog ich meine geliebte Keffiyeh an. Innerhalb weniger Minuten wurde ich von einem der IfZ-Mitarbeiter gebeten, sie abzunehmen und in meine Tasche zu stecken. Sie sagten, es sei, weil einer der Mitarbeiter das Keffiyeh offensiv findet, und ich sagte, dass ich gerne wüsste, wer diese Person sei und mit ihr ein Gespräch führen würde. Die Person ist nie aufgetaucht, und ich wurde gebeten, raus zu gehen.

Das Keffiyeh ist ein traditionelles Kopftuch im Nahen Osten. Jede Region hat ihre eigenen Muster. Die Keffiyeh schützt uns vor der Sonne und wärmt uns, wenn es kalt ist. Früher war es ein sehr maskulines Kleidungsstück und im Laufe der Jahre begannen auch Frauen, es als Teil ihrer eigenen Reise der Ermächtigung zu tragen.

Die palästinensische Keffiyeh und ihre Muster, die schon lange vor dem Staat Israel und der palästinensischen Nationalbewegung existierten, haben verschiedene Ursprünge und Bedeutungen, wie die Verbindung zum Meer, zum Fluss und zum Land. Sie wurde über Generationen hinweg von Bauern und Arbeitern getragen. Schließlich wurde sie zu einem Symbol des palästinensischen Kampfes gegen die israelische Besatzung – ein echter Kampf, und als israelische Jüdin of Color kann ich sagen, dass es ein Thema ist, von dem Israelis gleichzeitig profitieren und unter dem sie gleichzeitig leiden. Der Konflikt ist kompliziert, aber die Besatzung ist sehr einfach, wie ich gerne sage. Die Machtstrukturen sind lange nicht ausgeglichen, und selbst Palästinenser:innen, die innerhalb Israels selbst leben, genießen nicht die volle Gleichberechtigung.

Im IfZ wurde ich gebeten, mein Keffiyeh abzunehmen, weil, „es für irgendeine Unterdrückung steht und antisemitisch ist, und wir akzeptieren keine Palästina Symbole“ [Anmerkung: das Gespräch wurde auf Englisch geführt, die Zitate sind übersetzt]. Aber sie merkten schnell, dass sie mich nicht überzeugen konnten, es abzunehmen, also begannen sie zu sagen: „Es ist ein Club, und wir können entscheiden, was und wer“… Ich sagte ihnen, dass sie den Satz nicht zu Ende bringen sollten, weil er kein gutes Ende nehmen kann und diese Ausrede von den schlimmsten Menschen in unserer Gesellschaft benutzt wurde.

Es versammelten sich mehrere Leute von der IfZ-Crew und vom Music of Color-Kollektiv. Ein Mitarbeiter des IfZ nahm mich sanft beiseite, um mit mir zu reden und mir zuzuhören, was ich zu sagen hatte und über meine Meinung und meine Verbindung zum Schal zu hören. Das schätze ich sehr. Ich erklärte zunächst, dass ich ein politischer Mensch bin und das lebe und ausdrücke, wo immer ich hingehe. Music of Color ist einer der sichersten Orte für mich, um meine komplexe Realität als israelisch-jüdische Frau of Color, die ihr eigenes Land kritisiert, wirklich auszudrücken, weil es unter People of Color meiner Erfahrung nach mehr Verständnis für Komplexitäten gibt. Und meine Existenz und meine politischen Überzeugungen sind komplex, sie sind geformt durch jahrelange militaristische Erziehung, eine Geschichte der Unterdrückung und vor allem eine enorme Menge an Geschichten, die ich von Palästinenser:innen gehört habe sowie die Ungerechtigkeit, die sie täglich im Namen des Zionismus erleben.

Ich trage die Keffiyeh als ein Zeichen der Solidarität. Ich glaube fest daran, dass wir eine Verantwortung haben, die Besatzung zu beenden. Ich glaube, dass es geschehen muss, weil wir Cousins und Cousinen sind, und wir alle verdienen es, auf diesem Stück Land zusammen zu leben, sicher, mit einem Verständnis für die Kämpfe des anderen. Als Israelis glaube ich, dass wir die Verantwortung für all das Unrecht übernehmen müssen, das wir dem palästinensischen Volk angetan haben.

Wenn ein Raum keine palästinensische Repräsentation zulässt, aber andere Kämpfe im Namen der Vielfalt fördert – das ist performativer Aktivismus. Es ist heuchlerisch. Es ist zu sagen: „Wir sind mit dieser Gruppe von People of Color einverstanden, aber nicht mit dieser, wir sind mit dieser Art von jüdischen Menschen einverstanden, aber nicht mit dieser“. Es ist antisemitisch, alle jüdischen Menschen in eine Kiste zu stecken, die für den weißen Deutschen bequem ist, ohne tatsächlich die innere Arbeit zu tun, das intergenerationelle Trauma und die Komplexität davon zu verstehen, wenn man etwas progressiv ist, während man Nazis in seinem persönlichen oder kollektiven Hintergrund hat.

Wenn man eine bittet, ihre Keffiyeh in wegzustecken, bittet man sie, ihre Identität wegzustecken. Und ich bin nicht einmal Palästinenserin.

Zurück zu dem, was passiert ist.

Nachdem ich also dieser wirklich netten Person von der IfZ-Crew meine Wahrheit gesagt hatte und die Leute von der Veranstaltungsproduktion und das Publikum gleichermaßen aus Solidarität mit mir vor den wenigen beteiligten Mitarbeitern aufgestanden waren, sagte er, sie würden alle anderen Mitarbeiter, die dort waren, zusammenrufen und besprechen, ob ich mit meiner Keffiyeh auf der Veranstaltung bleiben könne.

Ich saß draußen, bis sie ihre Entscheidung treffen konnten, und ein Haufen Leute kam und schloss sich mir an. Alles von Anfang bis Ende dauerte etwa zwei Stunden. Bis sie ihre Entscheidung trafen – die am Ende tatsächlich war, dass ich mit der Keffiyeh bleiben dürfen sollte – hatte das Music of Color-Kollektiv bereits beschlossen, die Musik abzuschalten und die Veranstaltung abzubrechen, und alle sind gegangen, aus Solidarität gegen die Diskriminierung, die ich erlebt hatte.

Ich weiß, dass es für die Leute von der IFZ-Crew, die eigentlich auf meiner Seite waren, ärgerlich war, und ich bin dankbar, dass sie es versucht haben, aber das ist vielleicht die größte Lektion von allen – manchmal ist es einfach zu spät. People of Color werden nicht warten, bis weiße Deutsche (oder irgendjemand, was das betrifft) ihre Diskussion darüber führen, was sie für richtig oder falsch halten. Während ich diese Worte schreibe, geht die Besatzung weiter. Die Kämpfe der Palästinenser:innen und anderer marginalisierter Menschen brauchen nicht die Zustimmung der Weißen und können nicht darauf warten.

Es ist gut, zu diskutieren und sich Zeit zu nehmen, um Situationen tiefer zu verstehen, aber mit der Tatsache im Hinterkopf, dass, während wir darüber reden und uns bilden, Häuser in Ost-Jerusalem zerstört werden, palästinensische Dörfer entfernt werden, palästinensische Menschenrechtsverteidiger in ständiger Gefahr von Gewalt und Verhaftung sind, und viele israelische Aktivisten auch. Dies ist andauernd und dringend. Wir müssen uns jetzt aufklären, über die Keffiyeh und warum Antizionismus kein Antisemitismus ist, über die Geschichte der Diskriminierung durch Kleidung, über den palästinensischen Kampf für Freiheit. Und meiner Meinung nach ist der beste Weg, dies zu tun, den Lebenserfahrungen der Menschen zuzuhören und die Machtstrukturen zwischen dem Fluss und dem Meer zu verstehen. Hören Sie palästinensischen Flüchtlingen zu, sie leben um euch herum hier in Leipzig, ob die „Antideutsche“ es wahrhaben wollen oder nicht. Hört auf israelische Aktivisten.

Wenn euch das alles weit weg vorkommt, gibt es viele NGOs und aktivistischen Gruppen, die helfen können. Sie dokumentieren die Realitäten der Palästinenser:innen und der jüdischen Menschen, die dort leben, und produzieren Materialien, die in Englisch, Deutsch, Hebräisch, Arabisch und vielen anderen Sprachen verfügbar sind.

Eine davon hier in Leipzig ist JID – Jüdisch-israelischer Dissens. Wir sind eine Gruppe von israelisch-jüdischen Aktivisten, die in Leipzig leben und persönlich erfahren haben, wie es ist, ein Linker in Israel zu sein. Wir sprechen nicht im Namen der Palästinenser:innen, aber wir sprechen über unsere Erfahrungen und unser Verständnis der Besatzung. Auf unserer Website sammeln wir Ressourcen für Menschen, die mehr erfahren wollen: https://jidleipzig.wordpress.com/ressourcen-resources/

Abschließend möchte ich sagen, dass ich erstaunt und immer noch überwältigt bin von der Menge an Unterstützung, die ich für meine Entscheidung erhalten habe, meine politische Existenz nicht zu verschweigen. Danke an die Music of Color-Familie, ich wünsche mir, dass ihr niemals wieder so etwas erleben müsst. Danke an das Publikum, das voll und ganz akzeptiert hat, dass die Party so nicht weitergehen konnte.

Das ist echte Solidarität. Ich bewundere das voll und bin extrem dankbar. Mein Telefon hat den ganzen Tag nicht aufgehört zu klingeln, weil sich Leute nach mir erkundigt haben. Insgesamt geht es mir gut, mit Anhängern des israelischen Nationalismus über Politik zu diskutieren ist nichts Neues für mich, aber ich entscheide mich, mich auf die Menschen zu konzentrieren, die an meiner Seite standen und nicht auf die Leute, die versucht haben, mich zum Schweigen zu bringen – sie können mir meinen Geist nicht wegnehmen. Ich liebe euch alle.

Und an die Mitarbeiter des IfZ, insbesondere die Leute, mit denen ich interagiert habe: das ist nichts Persönliches. Ich wünsche mir wirklich, dass diese Erfahrung eine echte und tiefe Diskussion und Offenheit für das Thema schafft, besonders in Räumen, die sich als politisch verstehen.

Israeli leftist’s workshop canceled by IfZ club / Workshop eines israelischen Linken wird vom IfZ abgesagt

Incidents, News, Statements

Deutsch

In 2020, a Israeli Jewish leftist living in Leipzig was supposed to give a workshop at a local club, the IfZ (Institut fuer Zukunft). The hosts abruptly cancelled the event, just days before it was scheduled to take place.

The cancellation was based on the speaker’s opinions and on the wording of the workshop description:

Revolutionary Yiddishland: The Unrevised History of the Pre-war European Jewish Left
Before the genocidal violence of German imperialism destroyed Jewish life in Europe, and before the State of Israel came to dominate the politics of the remaining Jewish community, a great many young Jewish people in Europe were part of an internationalist Left fighting for the Revolution in Russia and Spain –– and struggling for a better world wherever they were. In this workshop, inspired by the book „Revolutionary Yiddishland,“ we will learn about this lost world and discuss how it was destroyed –– as well as what remains of it today.

The IfZ named two reasons for the cancellation: first, the IfZ found parts of the description “more than questionable” – namely “genocidal violence of German imperialism destroyed Jewish life in Europe” and “the State of Israel came to dominate the politics of the remaining Jewish community.

Further, the IfZ found that the speaker had signed an open letter to the city of Leipzig along with other Jewish immigrants living in the city (mostly Israelis.) In their view, this letter “trivialized” BDS, while the IfZ “speaks out against BDS.”

It later turned out that in internal discussion, other “issues” were raised than those which were communicated openly: the speaker’s anti-Zionism and “bizarre opinions,” and a fear that the speaker would use the opportunity to promote views which the IfZ rejects.

In the cancellation message, the IfZ claimed there was need for clarification, but too little time left. They never followed up on this with an offer of dialog. The IfZ indicated they would need some time to clarify their position, but this clarification never materialized either.

JID rejects the personal silencing of Israeli leftists

There are several things that have to be said about this outrageous incident.

Germans silence Jewish narratives

The IfZ group took issue with the speaker’s description of the Shoah: “the genocidal violence of German imperialism destroyed Jewish life in Europe.”

From a historical perspective, not a single word of this phrase is particularly controversial. We wonder what exactly is “more than questionable” about it. Regardless, we reject the idea that non-Jewish Germans get to dictate how Jews talk about the German genocide of our people. In fact, we expect and demand they allow Jewish people to speak freely and loudly about this, listen, and engage in dialog – not try to dictate what narrative is permitted.

As for the phrase “the State of Israel came to dominate the politics of the remaining Jewish community” – this is an equally uncontroversial statement, but we are willing to assume this is a simple misunderstanding due to the language barrier. Perhaps the IfZ read “came to dominate” as some sort of accusation, rather than an observation about how Israel has become central in Jewish politics.

Regardless, again, Jewish Israelis should be allowed to speak about the place of Israel in Jewish political discourse. It cannot be up to non-Jewish Germans to judge if our view is acceptable.

Broad silencing of dissent in the name of the “anti-BDS fight”

We are again witness to the wild witch-hunt against anyone even hypothetically associated with the Palestinian-led BDS movement (for boycott, divestment, and sanctions against Israel).

In this instance, it appears that signing an open letter which criticized this very witch-hunt, written and signed by Jewish immigrants living in Leipzig (mostly Israelis), was enough for the IfZ group to conclude that the speaker was a “BDS supporter and trivializer.”

This should in itself be irrelevant, and no reason to deny a Jewish Israeli the opportunity to speak in public. But it is absurd to call anyone who signed that letter “BDS supporter and trivializer” – and the actual content of that letter is surprisingly relevant to this incident.

The open letter was written in May 2019 in protest of a proposal in Leipzig’s Stadtrat (city council) to forbid municipal funding and spaces from being used by any person or group “delegitimizing the right of Israel to exist as a Jewish state” – including, but not limited to, the BDS movement and related activities.

The letter emphasized the sweeping effects this proposal could have: broadly silencing, amongst others, Israeli dissenters, no matter what they actually wish to speak about – just as the IfZ has now demonstrated.

Germans define who is a “good Jew”

We also note again that the very same non-Jewish Germans who claim they wish to support Jewish people and stand in solidarity with us, instead take it upon themselves to decide who is a “good Jew” worthy of their support and who is not.

By making Israel politics a litmus test for political acceptability, groups like the IfZ place a special barrier of entry before a few groups that are marginalized in Germany: Jewish people, Palestinians, and other Middle Easterners. The issues around Jewish liberation, Zionism, Israeli occupation, and Palestinian resistance, are relevant to our lives more than to any other group – so of course we all have strong opinions on them.

While people from other backgrounds can easily get by without caring about these issues, we are subject to close scrutiny and judgment by white, christian-socialized Germans everywhere from the Bundestag to an insignificant Leipzig night club.

This is a form of discrimination and marginalization we face. It replicates the social power Germans have over Jews and many people with an immigrant background.

Humans are social beings. We need connection and community. As migrants, these are not automatic and not easy to come by in our chosen home. We are at a disadvantage compared with native Germans. And as marginalized people in a country in which white supremacist violence is still alive and killing, their support and solidarity is crucial for our safety.

By signalling some of us are not worthy of their support, they give us the choice of accepting more danger in isolation, or conforming to their expectations in order to be safe.

Suspicious attitudes

We are deeply disturbed by the spirit of mistrust, deception, and lack of communication throughout the IfZ incident.

Rather than welcoming Jewish people coming into their space to share, they investigate our background and discuss amongst themselves if our perspective is acceptable. Rather than being open to hearing our perspective, they cancel a workshop for fear we will say things they disagree with. 

And then, rather than being transparent and honest about their decision, they present a partial picture. They say clarification is needed, but do nothing to clarify. They ask for more time and never reply.

We get the sense that the IfZ did not feel concerned with being open, honest, and decent. Perhaps on some level they aren’t used to dealing with actual living Jewish people, or perhaps they felt uncomfortable with what they were doing.

Either way, this is not the kind of attitude that builds bridges and heals the wounds of the past.

Unreflected dominance

There is something ironic about the fact that a white-dominated, German-centered space in Germany takes issue with the statement that “the genocidal violence of German imperialism destroyed Jewish life in Europe” – and then uses this as a reason to deny a public speaking opportunity to a Jewish person in Europe.

A hundred years ago, before that destruction, Jewish people in this city would have had many spaces of our own to speak in. It is no coincidence that Jewish people here today are almost all immigrants, or that we have to rely on the good will of non-Jewish Germans for spaces and publicity.

We call on the IfZ and other progressive spaces in Leipzig to reflect on the fact that it is people with backgrounds like theirs who own and control such spaces, and people like us who have to ask to use them.

We call on people involved in these spaces to reflect on the barriers of entry they place upon people from marginalized backgrounds, and consider whether the struggle against antisemitism means that progressive Jews have to be kept under control – or be given your support.

German version / Deutsch

Workshop eines israelischen Linken wird vom IfZ abgesagt

Im Jahr 2020 sollte ein in Leipzig lebender israelisch-jüdischer Linke ein Workshop in einem lokalen Club halten, dem IfZ (Institut fuer Zukunft). Die Gastgeber sagten die Veranstaltung wenige Tage vor dem geplanten Termin abrupt ab.

Die Absage basierte auf den Meinungen des Referenten und auf dem Wortlaut der Workshop-Beschreibung:

Revolutionary Yiddishland: The Unrevised History of the Pre-war European Jewish Left
Before the genocidal violence of German imperialism destroyed Jewish life in Europe, and before the State of Israel came to dominate the politics of the remaining Jewish community, a great many young Jewish people in Europe were part of an internationalist Left fighting for the Revolution in Russia and Spain –– and struggling for a better world wherever they were. In this workshop, inspired by the book „Revolutionary Yiddishland,“ we will learn about this lost world and discuss how it was destroyed –– as well as what remains of it today.

Das IfZ nannte zwei Gründe für die Absage: Zum einen fand das IfZ Teile der Beschreibung „mehr als fragwürdig“ (more than questionable) – nämlich “genocidal violence of German imperialism destroyed Jewish life in Europe” („die völkermörderische Gewalt des deutschen Imperialismus zerstörte das jüdische Leben in Europa“) und “the State of Israel came to dominate the politics of the remaining Jewish community” („der Staat Israel ist in der Politik der verbliebenen jüdischen Gemeinschaft dominant geworden.“)

Weiter stellte das IfZ fest, dass der Referent zusammen mit anderen in Leipzig lebenden jüdischen Migranten (meist Israelis) einen offenen Brief an den Stadtrat unterzeichnet hatte, der ihrer Ansicht nach BDS „verharmlose“, während sich das IfZ „gegen BDS ausspricht.“

Später stellte sich heraus, dass in der internen Diskussion auch andere „Probleme“ angesprochen wurden als die, die offen mitgeteilt wurden: der Antizionismus und die „skurrilen Ansichten“ des Referenten sowie die Befürchtung, dass er die Gelegenheit nutzen würde, um Ansichten zu propagieren, die das IfZ ablehnt.

In der Absage meinte das IfZ, es bestehe Klärungsbedarf, aber es bleibe leider zu wenig Zeit. Darauf kam aber keine Einladung zum Dialog. Das IfZ gab an, dass es noch etwas Zeit brauche, um seine Position zu erklären, aber auch diese Klärung kam nie zustande.

JID lehnt das persönliche Silencing von israelischen Linken ab

Es gibt mehrere Dinge, die zu diesem empörenden Vorfall gesagt werden müssen.

Deutsche bringen jüdische Narrativen zum Schweigen

Die IfZ-Gruppe wandte sich gegen die Beschreibung der Shoah durch den Redner: „Die völkermörderische Gewalt des deutschen Imperialismus zerstörte das jüdische Leben in Europa.“

Aus historischer Sicht ist kein einziges Wort dieses Satzes besonders strittig. Wir fragen uns, was genau daran „mehr als fragwürdig“ sei. Unabhängig davon lehnen wir die Idee ab, dass nichtjüdische Deutsche diktieren dürfen, wie Juden über den deutschen Völkermord an unserem Volk sprechen. Tatsächlich erwarten und fordern wir, dass sie jüdischen Menschen erlauben, frei und laut darüber zu sprechen, dass sie zuhören und auf Dialog eingehen – und nicht versuchen, zu diktieren, welches Narrativ erlaubt ist.

Was den anderen Satz betrifft – „der Staat Israel ist in der Politik der verbliebenen jüdischen Gemeinschaft dominant geworden“ – dies ist eine ebenso unumstrittene Aussage, aber wir sind bereit, anzunehmen, dass dies ein einfaches Missverständnis aufgrund der Sprachbarriere ist. Vielleicht hat das IfZ “came to dominate” als eine Art Anschuldigung gelesen, statt als eine Beobachtung darüber, wie Israel in der jüdischen Politik zentral geworden ist.

Ungeachtet dessen sollte es jüdischen Israelis doch erlaubt sein, über den Platz Israels im jüdischen politischen Diskurs zu sprechen. Es kann nicht an nichtjüdischen Deutschen liegen, zu beurteilen, ob unsere Sichtweise akzeptabel ist.

Breites Unterdrücken von Dissens im Namen des „Anti-BDS-Kampfes“

Wir sehen in diesem Vorfall wieder die wilde Hexenjagd gegen jede:n, der:die auch nur hypothetisch mit der von Palästinensern geführten BDS-Bewegung (für Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel) in Verbindung gebracht wird.

In diesem Fall scheint es, dass die Unterzeichnung eines offenen Briefes, der genau diese Hexenjagd kritisierte und von in Leipzig lebenden jüdischen Zuwanderern (meist Israelis) geschrieben und unterschrieben wurde, für die IfZ-Gruppe ausreichte, um zu dem Schluss zu kommen, dass der Sprecher ein „BDS-Unterstützer und Verharmloser“ sei.

Das sollte an sich irrelevant sein und kein Grund, einem jüdischen Israeli die Möglichkeit zu verweigern, in der Öffentlichkeit zu sprechen. Aber es ist absurd, jeden, der diesen Brief unterschrieben hat, als „BDS-Unterstützer und Verharmloser“ zu bezeichnen – und der eigentliche Inhalt dieses Briefes ist für diesen Vorfall erstaunlich relevant.

Der Offene Brief wurde im Mai 2019 aus Protest gegen einen Antrag im Leipziger Stadtrat geschrieben, der es verboten hat, städtische Mittel und Räume „Organisationen, Vereine und Personen,“ zur Verfügung zu stellen, „die die Existenz Israels als jüdischen Staat delegitimieren“ – einschließlich, aber nicht beschränkt auf die BDS-Kampagne.

Der Brief betonte die weitreichenden Auswirkungen, die dieser Vorschlag haben könnte: unter anderem israelische Andersdenkende weitgehend zum Schweigen zu bringen, egal, worüber sie eigentlich sprechen wollen – so wie es das IfZ jetzt demonstriert hat.

Deutsche definieren, wer ein:e „gute:r Jüd:in“ ist

Wir stellen auch schon wieder fest, dass dieselben nichtjüdischen Deutschen, die behaupten, jüdische Menschen unterstützen zu wollen und mit uns solidarisch zu sein, es stattdessen auf sich nehmen, zu entscheiden, wer ein:e „gute:r Jüd:in“ ist, der:de ihre Unterstützung verdient und wer nicht.

Indem Gruppen wie das IfZ die Israel-Politik zum Lackmustest für politische Akzeptanz machen, legen sie eine besondere Eintrittsbarriere vor einige wenige Gruppen, die in Deutschland marginalisiert sind: Jüd:innen, Palästinenser:innen und andere Menschen aus dem Nahen Osten. Die Themen rund um jüdische Befreiung, Zionismus, israelische Besatzung und palästinensischen Widerstand, sind für unser Leben relevanter als für jede andere Gruppe – also haben wir natürlich alle eine starke Meinung dazu.

Während Menschen mit anderem Hintergrund leicht damit zurechtkommen, ohne sich um diese Themen zu kümmern, werden wir von weißen, christlich-sozialisierten Deutschen überall vom Bundestag bis zu einem unbedeutenden Leipziger Club genau unter die Lupe genommen und beurteilt.

Dies ist eine Form der Diskriminierung und Ausgrenzung, der wir ausgesetzt sind. Sie repliziert die soziale Macht, die Deutsche über Juden und viele Menschen mit Migrationshintergrund haben.

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Wir brauchen Verbindung und Gemeinschaft. Als Migranten sind diese für uns in unserer Wahlheimat nicht selbstverständlich und nicht leicht zu bekommen. Wir sind im Vergleich zu geborenen Deutschen benachteiligt. Und als marginalisierte Menschen in einem Land, in dem weiße Gewalt von rechts noch ganz lebendig am Morden ist, ist ihre Unterstützung und Solidarität entscheidend für unsere Sicherheit.

Indem sie signalisieren, dass einige von uns ihrer Unterstützung nicht würdig sind, stellen sie uns vor die Wahl, in der Isolation mehr Gefahr zu akzeptieren oder uns ihren Erwartungen anzupassen, um sicher zu sein.

Verdächtige Verhaltensweisen

Wir sind zutiefst beunruhigt über die Stimmung des Misstrauens, der Täuschung und der mangelnden Kommunikation während des IfZ-Vorfalls.

Anstatt jüdische Menschen willkommen zu heißen, die in ihren Raum kommen und teilen wollen, untersuchen sie unseren Hintergrund und diskutieren unter sich, ob unsere Perspektive akzeptabel ist. Anstatt offen dafür zu sein, unsere Perspektive zu hören, sagen sie einen Workshop ab, aus Angst, wir würden Dinge sagen, mit denen sie nicht einverstanden sind.

Und dann, anstatt transparent und ehrlich über ihre Entscheidung zu sein, stellen sie die Sache unvollständig dar. Sie sagen, dass eine Klärung erforderlich ist, tun aber nichts, um zu klären. Sie bitten um mehr Zeit und antworten nicht.

Wir haben das Gefühl, dass das IfZ sich nicht darum kümmerte, offen, ehrlich und anständig zu sein. Vielleicht sind sie es auf irgendeiner Ebene nicht gewohnt, mit tatsächlich lebenden jüdischen Menschen umzugehen, oder vielleicht fühlten sie sich schon selber unwohl bei dem, was sie taten.

So oder so, das ist nicht die Art von Haltung, die Brücken baut und die Wunden der Vergangenheit heilt.

Unreflektierte Dominanz

Es hat etwas Ironisches an sich, dass ein weiß-dominierter, biodeutsch-zentrierter Raum in Deutschland die Aussage problematisiert, dass „die völkermörderische Gewalt des deutschen Imperialismus das jüdische Leben in Europa zerstört hat“ – und dies dann als Grund benutzt, einer jüdischen Person in Europa eine öffentliche Redemöglichkeit zu verweigern.

Vor hundert Jahren, vor dieser Zerstörung, hätten jüdische Menschen in dieser Stadt viele eigene Räume gehabt, in denen wir hätten sprechen können. Es ist kein Zufall, dass die jüdischen Menschen hier heute fast alle Zuwanderer sind, oder dass wir auf das Wohlwollen der nichtjüdischen Deutschen angewiesen sind, wenn es um Räume und Öffentlichkeit geht.

Wir rufen das IfZ und andere progressive Räume in Leipzig dazu auf, darüber nachzudenken, dass es Menschen mit Hintergründen wie dem ihren sind, die solche Räume besitzen und kontrollieren, und Menschen wie wir, die darum bitten müssen, sie zu nutzen.

Wir rufen Menschen, die sich in diesen Räumen engagieren, dazu auf, über die Barrieren nachzudenken, die sie marginalisierten Menschen auferlegen, und darüber nachzudenken, ob der Kampf gegen Antisemitismus bedeutet, dass ihr progressive Juden unter Kontrolle halten werden müsst – oder sie unterstützen solltet.

Migrant-led cultural space rejected by GS1 house project / Migrantengeführter Kulturraum wird vom Hausprojekt GS1 abgewiesen

Incidents, News, Statements

Deutsch

One of the reasons that we created JID is to publicize and respond to stories of silencing and marginalization happening in Leipzig. This story happened to a group called “Kulthum” (after the legendary Egyptian singer Oum Kulthum, which means in Arabic – “mother of every mouth”). Kulthum was a very popular cultural space that opened in the neighborhood of Lindenau in 2016, hosting workshops, film screenings, parties, people’s kitchens, and various other events. After two and a half years of operation, Kulthum needed to leave its space, and has since been looking for a new home. 

It seemed like they found a space formerly housing a bar, now owned by a cooperative house project. After a year-long process, Kulthum was suddenly informed they could not rent the space after all. 

The reasons seem to be related to political issues around Israel and to one of Kulthum’s main team members, who is an Israeli-Jewish activist. 

Here is the Kulthum team’s summary of the incident, followed by a few comments from us:

More than a year ago we contacted GS1, a new house project owned by the SoWo housing cooperative, to ask about their plans with the bar space in the building, and if there was a possibility to rent it. We received a positive response and started to meet with the people in the working group in charge of the space, and later on with the rest of the group. All the while the communication was nice and both sides were excited to find that we had a similar vision for the space and a good connection.

Our plan was to open the „Kulthum 2.0“, which would be first of all a cosy safe & brave space where EVERYBODY is welcome, with great events and workshops, drinks and food, and to give other people and groups the opportunity to use the space for their needs (as free spaces are getting more and more rare in Leipzig), and to have a close contact with the Hausprojekt, which would also use the room.

From Kulthum’s beginning in 2016, we are a migrant-led project, that doesn’t want to be just another “alternative-left” space where at the end the skin colour is white, the clothes are black, and the opinions are all the same. As before, we didn’t want to work with any political movements, but to have a local oasis where people, opinions, and feelings can mix and create something new and inspiring. 

After a long process, the next step was to receive GS1’s final conditions for the rental contract. At this point we understood that there were some concerns regarding Kulthum’s political stance, after someone from GS1 read an old post from our FB page. The post shared another post by “Jerusalem In My Heart” – a Lebanese musician who was supposed to perform at the Mjut club in Leipzig.

His post described how his performance at Mjut was suddenly cancelled, without communication or much explanation. It was clear the cancelation occurred because he supported the BDS movement. At the time the person who published this post on our page didn’t see any explanation from Mjut’s side regarding the cancellation, and she criticised the act, claiming that it was a result of widespread Antideutsch bullying and that it was a shame there was no respectful communication or open discussion instead of silencing. She later deleted this post because she moved back to Israel and wasn’t active anymore in Kulthum.

Anyway, from this story, some people from GS1 became concerned that Kulthum supports BDS. Now, the opinion of individuals about the BDS movement, or any other movement, are irrelevant here, because it has nothing to do with Kulthum itself. Some of us even needed to google what BDS is, we had no idea. To claim that Kulthum supports any political movement is just not connected to reality. We do support healthy, open, and respectful communication, and pluralism.

We never planned to have any events of political movements in the space, and definitely not to choose exclusively certain movements. We made all of this clear to GS1 and it seemed like all was good and we could move forward. 

As we were waiting to receive a draft for the rental contract, we suddenly received instead a text message from our contact person at GS1, saying that they decided not to rent the space to us, because there were vetoes made for „technical reasons”, and one person gave a veto because she found that Kulthum was not distanced clearly enough from the BDS movement. This person also didn’t want to talk with us or find out if they are right in their strong opinion.

We were of course very surprised and extremely heartbroken. It seemed such a shame for us that for no real reason, we couldn’t open again a beloved space that the neighbourhood desperately needs, so we still tried to find ways to make it happen. We even suggested not to use the name Kulthum if it had such bad connotations, even if they are baseless. But we quickly understood that there was no sense in us pushing more, and that we don’t want to be where we are not wanted. 

After a while our contact person from GS1 asked if we would be willing to participate in a video meeting with some people from GS1, because they wanted to explain and apologise. Most of our group was quite tired and frustrated that after such a long process and so much patience and co-operation from our side, we suddenly got this cancelation. So only two of us took part in this meeting, with 4 people from GS1.

In the meeting they explained to us that besides the one political veto, the “technical” vetoes were given because those people felt that it was still not clear enough what they want to do with the space and on what conditions to rent it, so they weren’t ready to give it away. This sounded a bit strange to us, because one of the things that we offered GS1 was a lot of flexibility, so they could find out step by step what worked best for them.

Besides this, the people at the meeting deeply apologised for how things went and even said that they were ashamed. They shared with us that now their plan was to take the time to decide exactly what they want to do with the space and under what conditions, and then they would publish a new invitation for groups that want to rent the space. 

Only one or two weeks later, the new invitation and description was published, and to our surprise there was absolutely nothing new in it. Everything was exactly like we were told from the beginning and throughout our communication with GS1.

The sad thing is that our concept fits perfectly to each and every point, as we have exactly the same wishes as the GS1 (at least from what they published). So it is still not clear to us why we, GS1, and the neighbourhood are missing the opportunity of enjoying a wonderful place together, which it is clear to us that we could easily create. 

JID’s comments on this incident:

Taking it too far

It is quite common in Leipzig that places and organisations which openly identify with certain political movements will boycott and silence Israelis who are critical towards their own country.

We find this tendency dangerous in general, but in this case it is worse, and goes even further: a cultural project is denied space not because of its political position, but because of not distancing itself enough from a political movement it had never supported to begin with.

Even years after the post was deleted, Kulthum is still suffering for a past member having criticized Germans for canceling a foreign performer without clarification, and this is considered too little distance from an opinion that performer voiced?

Conditional “Solidarity”

While Kulthum’s current leading team includes just one Jewish Israeli person, it is hard not to see this as related to her and to the past member, also a Jewish Israeli, whose deleted post now led to the veto in GS1. What we see is another absurd situation, in which white, christian-socialized German “leftists” in Leipzig, who wish to fight antisemitism, are going out of their way to prevent people like us from even potentially expressing an unwanted opinion.

This gives us the sense that if we are not “good Jews” in German eyes, we won’t receive support and solidarity from the German left when needed. Even one misstep will apparently haunt us for years. Rather than breaking down the power dynamic between Germans and Jews, this recreates it, making us need to carefully conform to German expectations or face isolation.

BDS madness

Since the Bundestag announced that the BDS movement is antisemitic (a legally questionable decision), many Germans have gone into overdrive, treating even anyone who fails to boycott someone who once spoke in favor of BDS as a dangerous antisemite – including Jewish people.

In JID, like in the Israeli left in general, there are different opinions about BDS. But JID completely rejects the labeling of all BDS supporters as antisemites.

We consider this type of marginalization by association – even suspected, indirect association – a dangerous anti-democratic process happening in Germany, and it reminds us of similar processes we experienced in Israel. As Israelis with a critical view of our home country, we find ourselves in Germany again on the front line of this kind of silencing and marginalization – and our position is much better than that of our Palestinian and Arab friends, who have already been made publicly invisible in this country.

“I wish it was different, but it is such a delicate subject…”

Kulthum reports they got a lot of positive feedback from everyone they had contact with in GS1. But apparently these people did not care enough to actually stand up to their vetoing comrades.

Sometimes, this kind of behaviour scares us the most – people who don’t agree with what is happening, but won’t do anything to change it because it is too delicate, or will take them out of their comfort zone. This is a slippery slope, in which people just go along with highly dangerous practices of exclusion. 

Whether they fear they will become targets themselves, or worry they will be perceived as not sufficiently rejecting antisemitism, or whatever reason – they are in a much better position to push back against their comrades, and they don’t do it. Instead they leave marginalized people standing alone.

If you care, stand up for what you believe in! And if not, spare us your empty words!

Practice what you preach

There seems to be a big difference between how GS1 talks and how they act. They hid their political decision to reject Kulthum behind talk of “rethinking how the space should be used” – but then published a new invitation with no changes.

They say that they want the bar space to be multicultural and welcoming, but at the same time, it seems like they prioritize the comfort of their white, christian-socialized German comrades over the needs of marginalized, migrant-led groups – even when they share similar aims and plans.

So while they talk about diversity and welcoming, in practice they keep their “left alternative” space homogenous, centered on bio-Germans, and protected from scary loud foreigners who would disturb their comfort zone with foreign ideas.

We suggest that GS1 do some self-reflection and think about what kind of a role they want to play in Leipzig’s socio-cultural-political scene. Do they want to lend their support and resources to marginalized people and make space for actual diversity, or do they want to just talk diversity while creating more of the same?

We hope to see the discourse and actions in the left and/or alternative scene in Leipzig open up for more diverse progressive perspectives. We in JID hope to be part of this change, and look forward to working together with people of all backgrounds who want the same.

German version / Deutsch

Migrantengeführter Kulturraum wird vom Hausprojekt GS1 abgewiesen

Einer der Gründe, warum wir JID ins Leben gerufen haben, ist es, Geschichten von Ausgrenzung und Silencing, die in Leipzig passieren, öffentlich zu machen und darauf zu reagieren. Diese Geschichte geschah mit einer Gruppe namens „Kulthum“ (nach der legendären ägyptischen Sängerin Oum Kulthum, was auf Arabisch „Mutter aller Münder“ bedeutet). Kulthum war ein sehr beliebter Kulturraum, der 2016 im Stadtteil Lindenau eröffnet wurde und Workshops, Filmvorführungen, Partys, Küfas und verschiedene andere Veranstaltungen veranstaltete. Nach zweieinhalb Jahren Betrieb musste das Kulthum seinen Raum verlassen und ist seitdem auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

Es sah so aus, als hätten sie einen Raum gefunden, in dem früher eine Bar war und der jetzt einem genossenschaftlichen Hausprojekt gehört. Nach einem einjährigen Prozess wurde dem Kulthum plötzlich mitgeteilt, dass sie den Raum nun doch nicht mieten könnten.

Die Gründe scheinen mit politischen Themen rund um Israel und mit einer führenden Teamerin des Kulthums zu tun zu haben, die jüdisch-israelische Aktivistin ist.

Hier ist die Zusammenfassung des Kulthum-Teams über den Vorfall, gefolgt von ein paar Kommentaren von uns:

Vor mehr als einem Jahr kontaktierten wir das GS1, ein neues Hausprojekt der Wohnungsbaugenossenschaft SoWo, um nach ihren Plänen für den Barraum im Gebäude zu fragen, sowie nach einer Möglichkeit, ihn zu mieten. Wir erhielten eine positive Antwort und begannen, uns mit den Leuten zu treffen, die für den Raum zuständig sind, und später auch mit dem Rest der Arbeitsgruppe. Die ganze Zeit über war die Kommunikation nett und beide Seiten waren begeistert, dass wir eine ähnliche Vision für den Raum und eine gute Verbindung hatten.

Unser Plan war es, das „Kulthum 2.0“ zu eröffnen, das in erster Linie ein gemütlicher, „safer and braver space“ sein sollte, in dem JEDE:R willkommen ist, mit tollen Veranstaltungen und Workshops, Getränken und Essen, und anderen Menschen und Gruppen die Möglichkeit zu geben, den Raum für ihre Bedürfnisse zu nutzen (da freie Räume in Leipzig immer seltener werden), und einen engen Kontakt mit dem Hausprojekt zu haben, das den Raum ebenfalls mitnutzen würde.

Seit den Anfängen vom Kulthum im Jahr 2016 sind wir ein von Migranten geführtes Projekt, das nicht nur ein weiterer „alternativ-linker“ Raum sein will, in dem am Ende die Hautfarbe weiß ist, die Kleidung schwarz und die Meinungen alle gleich. Wie zuvor wollten wir nicht mit irgendwelchen politischen Bewegungen arbeiten, sondern eine lokale Oase bieten, in der sich Menschen, Meinungen und Gefühle mischen und etwas Neues und Inspirierendes schaffen können.

Nach einem langen Prozess war der nächste Schritt, die endgültigen Bedingungen von GS1 für den Mietvertrag zu erhalten. Zu diesem Zeitpunkt verstanden wir, dass es Bedenken bezüglich Kulthums politischer Haltung gab, nachdem jemand von GS1 einen alten Post auf unserer FB-Seite gelesen hatte. Der Post teilte einen anderen Post von „Jerusalem In My Heart“ – einem libanesischen Musiker, der im Mjut-Club in Leipzig auftreten sollte.

Sein Beitrag beschrieb, wie sein Auftritt bei Mjut plötzlich abgesagt wurde, ohne Kommunikation oder viel Erklärung. Es war klar, dass die Absage erfolgte, weil er die BDS-Bewegung unterstützte. Zu der Zeit sah die Person, die diesen Beitrag auf unserer Seite veröffentlichte, keine Erklärung von Mjuts Seite bezüglich der Absage, und sie kritisierte den Akt, indem sie behauptete, dass es ein Ergebnis des weit verbreiteten Antideutschen Mobbings war und dass es eine Schande war, dass es keine respektvolle Kommunikation oder offene Diskussion gab, anstatt des Schweigens. Später löschte sie diesen Beitrag, weil sie zurück nach Israel zog und nicht mehr im Kulthum aktiv war.

Auf jeden Fall fingen wegen dieser Geschichte einige Leute vom GS1 an, sich Sorgen zu machen, dass das Kulthum BDS unterstützt. Nun ist die Meinung von Einzelpersonen über die BDS-Bewegung oder irgendeine andere Bewegung hier irrelevant, weil es nichts mit dem Kulthum selbst zu tun hat. Einige von uns mussten sogar googeln, was BDS ist, wir hatten keine Ahnung. Zu behaupten, dass das Kulthum irgendeine politische Bewegung unterstützt, hat einfach nichts mit der Realität zu tun. Wir unterstützen eine gesunde, offene und respektvolle Kommunikation und Pluralismus.

Wir hatten nie geplant, irgendwelche Veranstaltungen politischer Bewegungen in dem Raum zu haben, und schon gar nicht, bestimmte Bewegungen insbesondere hervorzuheben. All das haben wir GS1 klar gemacht und es schien, dass alles gut war und wir weitermachen konnten.

Als wir darauf warteten, einen Entwurf für den Mietvertrag zu erhalten, bekamen wir stattdessen plötzlich eine SMS von unserer Kontaktperson beim GS1, in der stand, dass sie sich entschieden haben, den Raum nicht an uns zu vermieten, weil es Vetos aus „technischen Gründen“ gab und eine Person ein Veto einlegte, weil sie fand, dass sich das Kulthum nicht deutlich genug von der BDS-Bewegung distanzierte. Diese Person wollte auch nicht mit uns reden oder herausfinden, ob sie mit ihrer starken Meinung richtig liegt.

Wir waren natürlich sehr überrascht und extrem untröstlich. Es schien uns so schade, dass wir ohne wirklichen Grund einen geliebten Raum, den das Kiez doch dringend braucht, nicht wieder eröffnen konnten. Also versuchten wir immer noch, Wege zu finden, um es möglich zu machen. Wir schlugen sogar vor, den Namen „Kulthum“ nicht zu verwenden, wenn er so schlechte Konnotationen hat, auch wenn sie unbegründet sind. Aber wir haben schnell verstanden, dass es keinen Sinn hatte, weiter zu drängen, und dass wir nicht dort sein wollen, wo wir nicht erwünscht sind.

Nach einer Weile fragte unsere Kontaktperson vom GS1, ob wir bereit wären, an einem Videomeeting mit einigen Leuten vom GS1 teilzunehmen, weil sie es erklären und sich entschuldigen wollten. Der Großteil unserer Gruppe war ziemlich müde und frustriert, dass wir nach solch einem langen Prozess und so viel Geduld und Kooperation von unserer Seite plötzlich diese Absage erhielten. Also nahmen nur zwei von uns an diesem Treffen teil, mit vier Leuten vom GS1.

In der Sitzung erklärten sie uns, dass neben dem einen politischen Veto auch die „technischen“ Vetos gegeben wurden, weil diese Leute das Gefühl hatten, dass es noch nicht klar genug war, was sie mit dem Raum machen wollen und zu welchen Bedingungen sie ihn mieten wollen, so dass sie nicht bereit waren, ihn abzugeben. Das klang für uns etwas seltsam, denn eines der Dinge, die wir dem GS1 angeboten haben, war viel Flexibilität, so dass sie Schritt für Schritt herausfinden konnten, was für sie am besten funktioniert.

Außerdem entschuldigten sich die Leute bei dem Treffen zutiefst dafür, wie die Dinge gelaufen sind und sagten sogar, dass sie sich schämen. Sie teilten uns mit, dass ihr Plan nun sei, sich die Zeit zu nehmen, um genau zu entscheiden, was sie mit dem Raum machen wollen und unter welchen Bedingungen, und dann würden sie einen neuen Aufruf für Gruppen veröffentlichen, die den Raum mieten wollen.

Nur ein oder zwei Wochen später wurde der neue Aufruf mit der neuen Beschreibung veröffentlicht, und zu unserer Überraschung war darin absolut nichts Neues zu finden. Alles war genau so, wie es uns von Anfang an und während unserer gesamten Kommunikation mit dem GS1 gesagt wurde.

Das Traurige ist, dass unser Konzept zu jedem einzelnen Punkt perfekt passt, da wir genau die gleichen Wünsche haben wie die des GS1 (zumindest von dem, was sie veröffentlicht haben). Es ist uns also immer noch nicht klar, warum wir, das GS1 und das Kiez die Chance verpassen, gemeinsam einen wunderbaren Ort zu genießen, von dem uns klar ist, dass wir ihn leicht auf die Beine stellen könnten.

JIDs Kommentare zu diesem Vorfall:

Zu weit getrieben

Es ist in Leipzig durchaus üblich, dass Orte und Organisationen, die sich offen mit bestimmten politischen Bewegungen identifizieren, Israelis boykottieren und zum Schweigen bringen, die sich kritisch gegenüber ihrem eigenen Land äußern.

Wir finden diese Tendenz generell gefährlich, aber in diesem Fall ist sie noch schlimmer und geht sogar noch weiter: Einem kulturellen Projekt wird der Raum verweigert, nicht wegen seiner politischen Position, sondern weil es sich nicht genug von einer politischen Bewegung distanziert, die es von vorn herein nie unterstützt hatte.

Selbst Jahre nachdem der Beitrag gelöscht wurde, leidet das Kulthum immer noch darunter, dass ein ehemaliges Mitglied Deutsche kritisiert hat, weil sie einen ausländischen Musiker ohne Erklärung abgesagt haben, und das wird als zu wenig Distanz zu einer Meinung angesehen, die jener Musiker geäußert hat?

Bedingte „Solidarität“

Zwar gehört zum aktuellen Führungsteam vom Kulthum nur eine jüdische Israelin, aber es fällt schwer, diesen Fall nicht in Zusammenhang zu sehen mit ihr und der ehemaligen Genossin, ebenfalls eine jüdische Israelin, dessen gelöschter Beitrag nun zum Veto in GS1 führte. Was wir sehen, ist wieder eine absurde Situation, in der weiße, christlich-sozialisierte deutsche „Linke“ in Leipzig, die den Antisemitismus bekämpfen wollen, sich bemühen, Leute wie uns daran zu hindern, auch nur potentiell eine unerwünschte Meinung zu äußern.

Das gibt uns das Gefühl, dass wir, wenn wir in deutschen Augen keine „guten Juden“ sind, keine Unterstützung und Solidarität von der deutschen Linken erhalten, wenn wir sie brauchen. Selbst ein einziger vermeintlicher Fehltritt wird uns offenbar jahrelang verfolgen. Anstatt die Machtdynamik zwischen Deutschen und Juden abzubauen, wird sie dadurch reproduziert, so dass wir uns sorgfältig den deutschen Erwartungen anpassen müssen oder mit Isolation rechnen müssen.

BDS-Wahnsinn

Seit der Bundestag verkündet hat, dass die BDS-Bewegung antisemitisch ist (eine rechtlich fragwürdige Entscheidung), sind viele Deutsche in einen Rausch verfallen und behandeln jeden, der nicht jemanden boykottiert, der sich erst einmal für BDS ausgesprochen hat, als gefährlichen Antisemiten – selbst Jüdinnen und Juden.

In JID, wie in der israelischen Linken im Allgemeinen, gibt es unterschiedliche Meinungen über BDS. Aber wir in JID weisen die pauschale Etikettierung aller BDS-Unterstützer als Antisemiten vollständig ab.

Wir halten diese Art der Ausgrenzung durch Assoziation – auch durch vermutete, indirekte Assoziation – für einen gefährlichen antidemokratischen Prozess, der in Deutschland stattfindet und uns an ähnliche Prozesse erinnert, die wir in Israel erlebt haben. Als Israelis mit einem kritischen Blick auf unser Heimatland finden wir uns in Deutschland an vorderster Front dieser Art von Silencing und Ausgrenzung wieder – und unsere Position ist viel besser als die unserer palästinensischen und arabischen Freunde, die in diesem Land bereits öffentlich unsichtbar gemacht wurden.

„Ich wünschte, es wäre anders, aber es ist ein so heikles Thema…“

Das Kulthum-Team berichtet, dass sie eine Menge positives Feedback von allen bekamen, mit denen sie beim GS1 Kontakt hatten. Aber anscheinend war das diesen Leuten nicht wichtig genug, um sich tatsächlich gegen ihre Veto einlegenden Genoss:innen durchzusetzen.

Manchmal macht uns diese Art von Verhalten am meisten Angst – Menschen, die mit dem, was passiert, nicht einverstanden sind, aber nichts tun wollen, um es zu ändern, weil es zu heikel ist oder sie aus ihrer Komfortzone herausführen würde. Das ist ein glitschiger Abhang, bei dem die Leute einfach mit hochgefährlichen Praktiken der Ausgrenzung mitgehen.

Ob sie nun fürchten, selbst zur Zielscheibe zu werden, oder befürchten, dass sie als nicht ausreichend ablehnend gegenüber Antisemitismus wahrgenommen werden, oder aus welchem Grund auch immer – sie sind in einer viel besseren Position, sich gegen ihre Genoss:innen zu wehren, und sie tun es nicht. Stattdessen lassen sie marginalisierte Menschen allein stehen.

Wenn es euch wichtig ist, tretet für das ein, woran ihr glaubt! Und wenn nicht, erspart uns eure leeren Worte!

Praktiziert doch das, was ihr predigt

Es scheint einen großen Unterschied zu geben zwischen dem, wie das GS1 redet und wie sie handeln. Sie versteckten ihre politische Entscheidung, das Kulthum abzulehnen, hinter Gerede vom „Überdenken, wie der Raum genutzt werden sollte“ – veröffentlichten dann aber einen neuen Ausruf ohne Änderungen.

Sie sagen, dass sie wollen, dass der Barraum bunt und offen wird, aber gleichzeitig scheint es so, als ob sie die Bequemlichkeit ihrer weißen, christlich-sozialisierten deutschen Genoss:innen über die Bedürfnisse von marginalisierten, migrantischen Gruppen stellen – selbst wenn sie ähnliche Ziele und Pläne haben.

Während sie also über bunte Vielfalt und Willkommenskultur reden, halten sie in der Praxis ihren „linksalternativen“ Raum homogen, auf „Biodeutsche“ zentriert, und geschützt vor beängstigend lauten Ausländern, die ihre Komfortzone mit fremden Ideen stören würden.

Wir schlagen vor, dass das GS1 eine Selbstreflexion durchführt und darüber nachdenkt, was für eine Rolle sie in der soziokulturellen und politischen Szene Leipzigs spielen wollen. Wollen sie ihre Unterstützung und Ressourcen für marginalisierte Menschen zur Verfügung stellen und Raum für tatsächliche Vielfalt schaffen, oder wollen sie nur über Vielfalt reden und in der Tat weiter so machen wie gehabt?

Wir hoffen, dass sich der Diskurs und die Praxis in der linken und/oder alternativen Szene in Leipzig für vielfältigere progressive Perspektiven öffnen. Wir von JID hoffen, Teil dieses Wandels zu sein, und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Menschen aller Hintergründe, die das Gleiche wollen.