Incident: Exclusion and Solidarity at IfZ / Vorfall: Ausgrenzung und Solidarität im IfZ

Incidents, News, Statements

The following is a statement by JID member Yuval Gal Cohen about an incident she experienced on Sunday, July 18, at the IfZ club in Leipzig. We share the statement here with our full support and solidarity.

Es folgt ein Statement von JID-Mitglied Yuval Gal Cohen über einen Vorfall, den sie am Sonntag, den 18. Juli, im IfZ-Club in Leipzig erlebte. Wir teilen es hier mit unserer vollen Unterstützung und Solidarität.
🔽 Zur deutschen Übersetzung 🔽

Yuval’s statement (English)

This Sunday evening, I arrived at the IfZ to dance to the tunes of my favorite collective in Leipzig, “Music of Color”. After I arrived and cooled down a bit, I put on my beloved keffiyeh. Within minutes, I was asked by one of the IfZ staff members to take it off and put it in my bag. They said it was because one of the staff members found the keffiyeh offensive, and I said that I would love to know who this person was and have a conversation with them. The person never showed up, and I was asked to go outside.

The keffiyeh is a traditional scarf in the Middle East. Every region has its own patterns. The keffiyeh protects us from the sun and warms us when it’s cold. It used to be a very masculine piece of clothing and throughout the years women also started to wear it as part of their own journey of empowerment.

The Palestinian Keffiyeh and its patterns, which existed way before the State of Israel and the Palestinian national movement, have different origins and meanings, like the connection to the sea, the river, and the land. It was worn by farmers and workers for generations. It eventually became a symbol of the Palestinian struggle against the Israeli occupation – a real struggle, and as an Israeli Jewish woman of color I can say it is an issue which Israelis both benefit from and suffer from at the same time. The conflict is complicated, but the occupation is very simple, I like to say. The power structures are far from being balanced, and even Palestinians who live inside Israel proper do not enjoy full equality.

At the IfZ, I was asked to take my keffiyeh off because, and I quote, “it stands for some oppression and antisemitic, and we don’t accept any Palestine signs”. But they soon realized that they were not going to convince me to take it off, so they started to say: “it’s a club, and we can decide what and who”… I told them to not finish the sentence because there’s no way it has a good ending, and this excuse was used by the worst people in our society.

More people gathered around from the IfZ crew and the Music of Color collective. One IfZ staff member gently took me aside to talk to me and to listen to what I had to say and hear about my beliefs and my connection to the scarf. I appreciated this very much. I explained first that I’m a political human being and I live and express it wherever I go. Music of Color is one of the safest places for me to really express my complex reality as an Israel-Jewish woman of color who criticizes her own country, because between people of color, from my experience, there is more understanding of complexities. And my existence and my political beliefs are complex, they are formed by years of militaristic education, a history of oppression, and mainly an enormous amount of stories I’ve heard from Palestinians and the injustice they experience on a daily basis in the name of Zionism.

I wear the keffiyeh as a sign of solidarity. I fully believe we have a responsibility to end the occupation. I believe it has to happen because we are cousins, and we all deserve to live on that piece of land together, safe, with the understanding of each others‘ struggles. As Israelis I believe we have to take responsibilities for all the wrongs we’ve done to the Palestinian people.

When a space does not allow any Palestinian representation but promotes other struggles in the name of diversity – that is performative activism. It is hypocritical. It is to say “we are ok with this group of people of color but not this one, we’re ok with this kind of Jewish person but not this one”. It is antisemitic to put all Jewish people in a box of what is comfortable to the white German, without actually doing the internal work of understanding the generational trauma and complexity of being somewhat progressive while having Nazis in your personal or collective background.

When you ask someone to put their keffiyeh in their bag, you ask them to put their identity in their bag. And I’m not even Palestinian.

Back to what happened.

So after I spoke my truth to this really nice person from the IfZ crew, and people from the event production and audience alike rose up in solidarity with me in front of the few staff who were involved, he said they will gather all the other staff members who were there and discuss whether I could stay at the event with my keffiyeh.

I sat outside until they could make their decision, and a bunch of people came and joined me. Everything from beginning to end took about two hours. Until they made their decision – which was actually, in the end, to allow me to participate at the event with the keffiyeh on – the Music of Color collective had already decided to cut off the music and stop the event, and everyone walked out in solidarity against the discrimination I experienced.

I know it was upsetting for the people who were actually on my side from the IFZ crew, and I’m grateful that they tried, but this is maybe the biggest lesson of it all – sometimes it’s just too late. People of color will not wait until white Germans (or anyone for that matter) will have their discussion about what they think is right or wrong. The occupation is continuing as I write these words. The struggles of Palestinians and other marginalized people do not need white people’s approval, and cannot wait for it.

It is good to discuss and to take time to understand situations in a deeper way, but with the fact in mind that while we’re talking about it and educating ourselves, houses in East Jerusalem are being destroyed, Palestinian villages are being removed, Palestinian human rights defenders are in constant danger of violence and arrest, and many Israeli activists too. This is ongoing and urgent. We have to educate ourselves now, on the keffiyeh and why anti-Zionism is not antisemitism, on the history of clothes-based discrimination, on the Palestinian struggle for freedom. And in my humble opinion, the best way to do it is to listen to people’s life experiences and understand the power structures between the river and the sea. Listen to Palestinian refugees, they exist around you here in Leipzig, whether the “antideutsch” would like to admit it or not. Listen to Israeli activists.

If all of this feels far away from you, there are many NGOs and activist groups out there to help you, documenting the realities of Palestinians and Jewish people who live there, producing materials available in English, German, Hebrew, Arabic, and many other languages.

One of them here in Leipzig is JID – Jüdisch-israelischer Dissens. we’re a group of Israeli-Jewish activists who live in Leipzig and have experienced in our personal life what it is like to be a leftist in Israel. We do not speak on behalf of Palestinians, but we do speak about our experiences and understanding of the occupation. On our website, we collect resources for people interested in learning more: https://jidleipzig.wordpress.com/ressourcen-resources/

Finally, I would like to say I am amazed and still overwhelmed by the amount of support I have received for my choice not to silence my political existence. Thank you to the Music of Color family, I don’t wish for you to ever experience something like this ever again. Thank you to the crowd who fully accepted that the party cannot go as it was.

This is real solidarity. I am in awe and I am extremely grateful, my phone did not stop ringing all day with people checking up on me. I’m good overall, discussing politics with supporters of Israeli nationalism is nothing new for me, but I choose to focus on the people who stood beside me and not the people who tried to shut me down – they can’t take away my spirit. I love you all.

To the IfZ staff, especially the people I interacted with, it’s nothing personal. My real wish is that this will create a real and deep discussion and openness to the subject, especially in spaces that identify themselves as political.


Yuvals Statement (Deutsch)

Am Sonntagabend kam ich im IfZ an, um mit meinem Lieblingsmusikkollektiv in Leipzig, „Music of Color“, zu tanzen. Nachdem ich angekommen war und mich ein wenig abgekühlt hatte, zog ich meine geliebte Keffiyeh an. Innerhalb weniger Minuten wurde ich von einem der IfZ-Mitarbeiter gebeten, sie abzunehmen und in meine Tasche zu stecken. Sie sagten, es sei, weil einer der Mitarbeiter das Keffiyeh offensiv findet, und ich sagte, dass ich gerne wüsste, wer diese Person sei und mit ihr ein Gespräch führen würde. Die Person ist nie aufgetaucht, und ich wurde gebeten, raus zu gehen.

Das Keffiyeh ist ein traditionelles Kopftuch im Nahen Osten. Jede Region hat ihre eigenen Muster. Die Keffiyeh schützt uns vor der Sonne und wärmt uns, wenn es kalt ist. Früher war es ein sehr maskulines Kleidungsstück und im Laufe der Jahre begannen auch Frauen, es als Teil ihrer eigenen Reise der Ermächtigung zu tragen.

Die palästinensische Keffiyeh und ihre Muster, die schon lange vor dem Staat Israel und der palästinensischen Nationalbewegung existierten, haben verschiedene Ursprünge und Bedeutungen, wie die Verbindung zum Meer, zum Fluss und zum Land. Sie wurde über Generationen hinweg von Bauern und Arbeitern getragen. Schließlich wurde sie zu einem Symbol des palästinensischen Kampfes gegen die israelische Besatzung – ein echter Kampf, und als israelische Jüdin of Color kann ich sagen, dass es ein Thema ist, von dem Israelis gleichzeitig profitieren und unter dem sie gleichzeitig leiden. Der Konflikt ist kompliziert, aber die Besatzung ist sehr einfach, wie ich gerne sage. Die Machtstrukturen sind lange nicht ausgeglichen, und selbst Palästinenser:innen, die innerhalb Israels selbst leben, genießen nicht die volle Gleichberechtigung.

Im IfZ wurde ich gebeten, mein Keffiyeh abzunehmen, weil, „es für irgendeine Unterdrückung steht und antisemitisch ist, und wir akzeptieren keine Palästina Symbole“ [Anmerkung: das Gespräch wurde auf Englisch geführt, die Zitate sind übersetzt]. Aber sie merkten schnell, dass sie mich nicht überzeugen konnten, es abzunehmen, also begannen sie zu sagen: „Es ist ein Club, und wir können entscheiden, was und wer“… Ich sagte ihnen, dass sie den Satz nicht zu Ende bringen sollten, weil er kein gutes Ende nehmen kann und diese Ausrede von den schlimmsten Menschen in unserer Gesellschaft benutzt wurde.

Es versammelten sich mehrere Leute von der IfZ-Crew und vom Music of Color-Kollektiv. Ein Mitarbeiter des IfZ nahm mich sanft beiseite, um mit mir zu reden und mir zuzuhören, was ich zu sagen hatte und über meine Meinung und meine Verbindung zum Schal zu hören. Das schätze ich sehr. Ich erklärte zunächst, dass ich ein politischer Mensch bin und das lebe und ausdrücke, wo immer ich hingehe. Music of Color ist einer der sichersten Orte für mich, um meine komplexe Realität als israelisch-jüdische Frau of Color, die ihr eigenes Land kritisiert, wirklich auszudrücken, weil es unter People of Color meiner Erfahrung nach mehr Verständnis für Komplexitäten gibt. Und meine Existenz und meine politischen Überzeugungen sind komplex, sie sind geformt durch jahrelange militaristische Erziehung, eine Geschichte der Unterdrückung und vor allem eine enorme Menge an Geschichten, die ich von Palästinenser:innen gehört habe sowie die Ungerechtigkeit, die sie täglich im Namen des Zionismus erleben.

Ich trage die Keffiyeh als ein Zeichen der Solidarität. Ich glaube fest daran, dass wir eine Verantwortung haben, die Besatzung zu beenden. Ich glaube, dass es geschehen muss, weil wir Cousins und Cousinen sind, und wir alle verdienen es, auf diesem Stück Land zusammen zu leben, sicher, mit einem Verständnis für die Kämpfe des anderen. Als Israelis glaube ich, dass wir die Verantwortung für all das Unrecht übernehmen müssen, das wir dem palästinensischen Volk angetan haben.

Wenn ein Raum keine palästinensische Repräsentation zulässt, aber andere Kämpfe im Namen der Vielfalt fördert – das ist performativer Aktivismus. Es ist heuchlerisch. Es ist zu sagen: „Wir sind mit dieser Gruppe von People of Color einverstanden, aber nicht mit dieser, wir sind mit dieser Art von jüdischen Menschen einverstanden, aber nicht mit dieser“. Es ist antisemitisch, alle jüdischen Menschen in eine Kiste zu stecken, die für den weißen Deutschen bequem ist, ohne tatsächlich die innere Arbeit zu tun, das intergenerationelle Trauma und die Komplexität davon zu verstehen, wenn man etwas progressiv ist, während man Nazis in seinem persönlichen oder kollektiven Hintergrund hat.

Wenn man eine bittet, ihre Keffiyeh in wegzustecken, bittet man sie, ihre Identität wegzustecken. Und ich bin nicht einmal Palästinenserin.

Zurück zu dem, was passiert ist.

Nachdem ich also dieser wirklich netten Person von der IfZ-Crew meine Wahrheit gesagt hatte und die Leute von der Veranstaltungsproduktion und das Publikum gleichermaßen aus Solidarität mit mir vor den wenigen beteiligten Mitarbeitern aufgestanden waren, sagte er, sie würden alle anderen Mitarbeiter, die dort waren, zusammenrufen und besprechen, ob ich mit meiner Keffiyeh auf der Veranstaltung bleiben könne.

Ich saß draußen, bis sie ihre Entscheidung treffen konnten, und ein Haufen Leute kam und schloss sich mir an. Alles von Anfang bis Ende dauerte etwa zwei Stunden. Bis sie ihre Entscheidung trafen – die am Ende tatsächlich war, dass ich mit der Keffiyeh bleiben dürfen sollte – hatte das Music of Color-Kollektiv bereits beschlossen, die Musik abzuschalten und die Veranstaltung abzubrechen, und alle sind gegangen, aus Solidarität gegen die Diskriminierung, die ich erlebt hatte.

Ich weiß, dass es für die Leute von der IFZ-Crew, die eigentlich auf meiner Seite waren, ärgerlich war, und ich bin dankbar, dass sie es versucht haben, aber das ist vielleicht die größte Lektion von allen – manchmal ist es einfach zu spät. People of Color werden nicht warten, bis weiße Deutsche (oder irgendjemand, was das betrifft) ihre Diskussion darüber führen, was sie für richtig oder falsch halten. Während ich diese Worte schreibe, geht die Besatzung weiter. Die Kämpfe der Palästinenser:innen und anderer marginalisierter Menschen brauchen nicht die Zustimmung der Weißen und können nicht darauf warten.

Es ist gut, zu diskutieren und sich Zeit zu nehmen, um Situationen tiefer zu verstehen, aber mit der Tatsache im Hinterkopf, dass, während wir darüber reden und uns bilden, Häuser in Ost-Jerusalem zerstört werden, palästinensische Dörfer entfernt werden, palästinensische Menschenrechtsverteidiger in ständiger Gefahr von Gewalt und Verhaftung sind, und viele israelische Aktivisten auch. Dies ist andauernd und dringend. Wir müssen uns jetzt aufklären, über die Keffiyeh und warum Antizionismus kein Antisemitismus ist, über die Geschichte der Diskriminierung durch Kleidung, über den palästinensischen Kampf für Freiheit. Und meiner Meinung nach ist der beste Weg, dies zu tun, den Lebenserfahrungen der Menschen zuzuhören und die Machtstrukturen zwischen dem Fluss und dem Meer zu verstehen. Hören Sie palästinensischen Flüchtlingen zu, sie leben um euch herum hier in Leipzig, ob die „Antideutsche“ es wahrhaben wollen oder nicht. Hört auf israelische Aktivisten.

Wenn euch das alles weit weg vorkommt, gibt es viele NGOs und aktivistischen Gruppen, die helfen können. Sie dokumentieren die Realitäten der Palästinenser:innen und der jüdischen Menschen, die dort leben, und produzieren Materialien, die in Englisch, Deutsch, Hebräisch, Arabisch und vielen anderen Sprachen verfügbar sind.

Eine davon hier in Leipzig ist JID – Jüdisch-israelischer Dissens. Wir sind eine Gruppe von israelisch-jüdischen Aktivisten, die in Leipzig leben und persönlich erfahren haben, wie es ist, ein Linker in Israel zu sein. Wir sprechen nicht im Namen der Palästinenser:innen, aber wir sprechen über unsere Erfahrungen und unser Verständnis der Besatzung. Auf unserer Website sammeln wir Ressourcen für Menschen, die mehr erfahren wollen: https://jidleipzig.wordpress.com/ressourcen-resources/

Abschließend möchte ich sagen, dass ich erstaunt und immer noch überwältigt bin von der Menge an Unterstützung, die ich für meine Entscheidung erhalten habe, meine politische Existenz nicht zu verschweigen. Danke an die Music of Color-Familie, ich wünsche mir, dass ihr niemals wieder so etwas erleben müsst. Danke an das Publikum, das voll und ganz akzeptiert hat, dass die Party so nicht weitergehen konnte.

Das ist echte Solidarität. Ich bewundere das voll und bin extrem dankbar. Mein Telefon hat den ganzen Tag nicht aufgehört zu klingeln, weil sich Leute nach mir erkundigt haben. Insgesamt geht es mir gut, mit Anhängern des israelischen Nationalismus über Politik zu diskutieren ist nichts Neues für mich, aber ich entscheide mich, mich auf die Menschen zu konzentrieren, die an meiner Seite standen und nicht auf die Leute, die versucht haben, mich zum Schweigen zu bringen – sie können mir meinen Geist nicht wegnehmen. Ich liebe euch alle.

Und an die Mitarbeiter des IfZ, insbesondere die Leute, mit denen ich interagiert habe: das ist nichts Persönliches. Ich wünsche mir wirklich, dass diese Erfahrung eine echte und tiefe Diskussion und Offenheit für das Thema schafft, besonders in Räumen, die sich als politisch verstehen.