Willkommen / Welcome / ברוכות הבאות / أهلا وسهلا

News, Statements

Deutsch

Jewish Israeli Dissent in Leipzig

We are JID (pronounced “yid”, short for Jewish Israeli Dissent), welcome to our new website. We are excited to finally be able to share with you what we have been working on for the last months.

JID is a network and platform organized by and for Jewish Israelis in Leipzig who engage critically with our home country’s politics and history. We felt the political situation in Leipzig’s left and alternative spaces is something we cannot stand for, and decided we need to work together to change things.

We have watched in horror as people with an immigration background have been bullied, silenced, and threatened by supposed leftists, all in the name of “solidarity with Israel.”

We are startled at how such critical people fail to realize that their “solidarity” only serves the strongest, most politically regressive parts of the society we grew up in.

We are sick of seeing passionate, but completely uninformed conversations about Israel, based only on the right wing of the Israeli political spectrum – even in leftist spaces.

We are tired of feeling like everyone talks about us but nobody talks with us.

And we realized that because of our shared background, we can work together to change this twisted situation.

We decided to speak up, as Jewish Israelis, in solidarity with our Palestinian brothers and sisters – because we know that they are silenced in this country in ways that we are not.

We started with one event in which we offered people a chance to hear our stories and start some dialog, and afterwards we decided we also need a platform to publicly respond to incidents, clear principles to guide our work and clarify our position, and a collection of information resources to counter the misinformation and ignorance.

During this process, we have discovered both how different our views could be – despite having been active in more or less the same circles before emigrating – and also how much we have in common, how easy and fun it can be to work together.

We each have different, often ambivalent relationships with the labels “Jewish” and “Israeli.” We would generally prefer to be involved in struggles for universal human goals, participating not as members of any nation but simply as people, together with other people, regardless of background.

However, we made a conscious decision to emphasize our identity, both because the discussions of antisemitism and “Israel solidarity” affect us in specific ways related to our background, and because our background allows us to speak up where others are violently silenced.

Two recent incidents

One of our goals in starting JID is to be able to voice a clear collective response in cases where Israel-Palestine politics are abused to silence progressive voices. And while we were working to get started, two different incidents happened around us, which we can now finally respond to publicly.

We have written separate posts about each one, detailing what happened and clarifying our issues with each. The two cases are quite different in some ways, startlingly similar in others. We think they help illustrate the political situation we are dealing with in Leipzig.

One incident involves a cooperative house project  rejecting an immigrant-led cultural project which wanted to rent a space in their house. The other incident involves a nightclub which was supposed to host, but then cancelled, a workshop by a Jewish Israeli leftist.

In both cases, the local collectives abruptly canceled the planned collaboration based on Jewish Israelis voicing disagreement with the blanket silencing of the Palestinian-led BDS movement, which calls for boycott, sanctions, and divestment against the State of Israel and against institutions which collaborate with its human rights violations.

In both cases, Jewish Israelis disagreeing with the way Israel-Palestine politics are handled in Germany were effectively treated by non-Jewish Germans as though they were dangerous BDS agents who must be prevented from sneaking in their agenda – in order to defend Israel and protect Jews from antisemitism.

This bears emphasizing: in the name of the fight against antisemitism, non-Jewish people are silencing Jewish people, not because they are part of a movement which some Germans (and Israel’s right wing) consider antisemitic, but because they have publicly disagreed with silencing supporters of that movement.

As even the heads of Germany’s cultural institutions have recently warned – while rejecting the BDS movement – this is dangerous for democracy and destructive to open public discourse.

As we note in our statements on both cases, we are also disturbed by the attitude these supposedly progressive collectives seem to have towards progressive Jewish Israelis, or perhaps foreigners altogether. They approach the people involved with suspicion, investigating their past political activity, and then hide their political decision behind more neutral reasoning, while avoiding any kind of real, direct dialog.

We also note in both cases that these situations reproduce, and reinforce, the power imbalance between white Christian-socialized Germans, and those of us with different backgrounds. People like us find ourselves depending on people like them for spaces to express ourselves culturally and politically, and they use this position of power to dictate who are “good Jews” or “good foreigners” worthy of expressing themselves.

This not only goes against their supposed commitment to diversity and equality – it keeps people with immigration backgrounds isolated, in a time and place where right wing violence threatens our lives and we need their active solidarity.

Our invitation

Unlike some of the people we have talked about, we are interested in open dialog across cultures and backgrounds, and a joint struggle for a better society and a better world.

As soon as pandemic restrictions allow it, we plan to have more face-to-face meetings to get this dialog going, and we may soon also start organizing online discussions. We will post invitations here to all of these events, as well as publishing more texts, voicing our critical Israeli perspective. Please sign up for updates on our News page (under “Newsletter”) to get an email every time.

Please support our work by sharing our website and statements, and discussing them with your friends, family, and comrades.

To enrich these discussions, you are welcome to use our collection of information resources, highlighting many voices – especially Jewish and Israeli voices, but many others as well – discussing the situation in our home country and the politics around it in Germany and Europe.

We hope these resources, and our own contributions, help create a more informed, diverse discussion in Leipzig and beyond – and open the way for real solidarity and cooperation.

Hoping to see you soon
JID Leipzig
March 2021

German version / Deutsch

Jüdisch-israelischer Dissens in Leipzig

Wir sind JID (Jüdisch-israelischer Dissens), willkommen auf unserer neuen Website. Wir sind begeistert, endlich mit euch teilen zu können, woran wir in den letzten Monaten gearbeitet haben.

JID ist ein Netzwerk und eine Plattform von und für jüdische Israelis in Leipzig, die sich kritisch mit der Politik und Geschichte ihrer Heimatlandes auseinandersetzen. Wir hatten das Gefühl, dass die politische Situation in Leipzigs linken und alternativen Räumen etwas ist, was wir nicht hinnehmen können, und beschlossen, dass wir zusammenarbeiten müssen, um die Dinge zu ändern.

Wir haben mit Entsetzen beobachtet, wie Menschen mit Migrationshintergrund von vermeintlichen Linken schikaniert, zum Schweigen gebracht und bedroht wurden, alles im Namen der „Israelsolidarität“.

Wir sind erschrocken, wie solche kritischen Menschen nicht erkennen, dass ihre sogenannte Solidarität nur den stärksten, politisch regressivsten Teilen der Gesellschaft dient, in der wir aufgewachsen sind.

Wir sind es leid, leidenschaftliche, aber völlig uninformierte Diskussionen über Israel zu sehen, die nur auf dem rechten Flügel des israelischen politischen Spektrums basieren – sogar in linken Räumen.

Wir sind es leid, das Gefühl zu haben, dass jeder über uns, aber niemand mit uns redet.

Und wir erkannten, dass wir aufgrund unseres gemeinsamen Hintergrunds zusammenarbeiten können, um diese verdrehte Situation zu ändern.

Wir haben uns entschlossen, als jüdische Israelis unsere Stimme zu erheben, in Solidarität mit unseren palästinensischen Brüdern und Schwestern – weil wir wissen, dass sie in diesem Land auf eine Weise zum Schweigen gebracht werden, wie es uns nicht getan wird.

Wir begannen mit einer Veranstaltung, bei der wir den Menschen die Möglichkeit boten, unsere Geschichten zu hören und einen Dialog zu beginnen. Danach entschieden wir, dass wir auch eine Plattform brauchen, um öffentlich auf Vorfälle zu reagieren, klare Prinzipien, die unsere Arbeit leiten und unsere Position verdeutlichen, und eine Sammlung von Informationsquellen, um der Fehlinformation und Unwissenheit entgegenzuwirken.

Während dieses Prozesses haben wir sowohl entdeckt, wie unterschiedlich unsere Ansichten sein können – obwohl wir vor der Auswanderung in mehr oder weniger den gleichen Kreisen aktiv waren – als auch, wie viel wir gemeinsam haben, wie einfach und lustig es sein kann, zusammenzuarbeiten.

Wir alle haben unterschiedliche, oft ambivalente Beziehungen zu den Bezeichnungen „jüdisch“ und „israelisch“. Wir würden es im Allgemeinen vorziehen, an Kämpfen für universelle menschliche Ziele beteiligt zu sein, nicht als Mitglieder einer Nation, sondern einfach als Menschen, zusammen mit anderen Menschen, unabhängig von ihrem Hintergrund.

Wir haben uns jedoch bewusst dafür entschieden, unsere Identität zu betonen, sowohl weil die Diskussionen über Antisemitismus und „Israelsolidarität“ uns in spezifischer Weise betreffen, die mit unserem Hintergrund zusammenhängt, als auch weil unser Hintergrund es uns erlaubt, dort zu sprechen, wo andere gewaltsam zum Schweigen gebracht werden.

Zwei jüngere Vorfälle

Eines unserer Ziele bei der Gründung von JID ist es, in der Lage zu sein, eine klare kollektive Antwort in Fällen zu äußern, in denen die israelisch-palästinensische Politik missbraucht wird, um progressive Stimmen zum Schweigen zu bringen. Und während wir daran arbeiteten, loszulegen, geschahen um uns herum zwei verschiedene Vorfälle, auf die wir nun endlich öffentlich reagieren können.

Wir haben über beide Fälle separate Beiträge geschrieben, in denen wir detailliert beschreiben, was passiert ist, und unsere Probleme mit beiden Fällen erläutern. Die beiden Fälle sind in mancher Hinsicht recht unterschiedlich, in anderen verblüffend ähnlich. Wir denken, dass sie helfen, die politische Situation, mit der wir es in Leipzig zu tun haben, zu illustrieren.

Ein Vorfall betrifft ein genossenschaftliches Hausprojekt, das ein von Migrantinnen geführtes Kulturprojekt ablehnte, das einen Raum in ihrem Haus mieten wollte. Der andere Vorfall betrifft einen Club, der einen Workshop eines jüdischen israelischen Linken beherbergen sollte, dann aber absagte.

In beiden Fällen sagten die lokalen Kollektive die geplante Zusammenarbeit abrupt ab, weil jüdische Israelis sich gegen die pauschale Unterdrückung der von Palästinensern geführten BDS-Bewegung aussprachen, die zu Boykott, Sanktionen und Desinvestition gegen den Staat Israel und gegen Institutionen aufruft, die mit dessen Menschenrechtsverletzungen kollaborieren.

In beiden Fällen wurden jüdische Israelis, die mit der Art und Weise, wie die Israel-Palästina-Politik in Deutschland gehandhabt wird, nicht einverstanden sind, von nicht-jüdischen Deutschen effektiv so behandelt, als seien sie gefährliche BDS-Agenten, die daran gehindert werden müssen, ihre Agenda einzuschleusen – um Israel zu verteidigen und Juden vor Antisemitismus zu schützen.

Dies muss betont werden: Im Namen des Kampfes gegen Antisemitismus bringen nicht-jüdische Menschen jüdische Menschen zum Schweigen, nicht weil sie Teil einer Bewegung sind, die einige Deutsche (und Israels Rechten) als antisemitisch betrachten, sondern weil sie sich öffentlich dagegen geäußert wird, wie Anhänger dieser Bewegung zum Schweigen gebracht werden.

Wie selbst die Leiter der deutschen Kultureinrichtungen kürzlich warnten – während sie die BDS-Bewegung ablehnten – ist dies gefährlich für die Demokratie und destruktiv für den offenen öffentlichen Diskurs.

Wie wir in unseren Stellungnahmen zu beiden Fällen anmerken, stört uns auch die Haltung, die diese angeblich fortschrittlichen Kollektive gegenüber fortschrittlichen jüdischen Israelis, oder vielleicht überhaupt Ausländern, zu haben scheinen. Sie begegnen den betroffenen Personen mit Misstrauen, untersuchen ihre vergangenen politischen Aktivitäten und verstecken dann ihre politische Entscheidung hinter einer neutraleren Argumentation, während sie jede Art von wirklichem, direktem Dialog vermeiden.

In beiden Fällen stellen wir auch fest, dass diese Situationen das Machtungleichgewicht zwischen weißen, christlich sozialisierten Deutschen und uns, die wir einen anderen Hintergrund haben, reproduzieren und verstärken. Menschen wie wir sind von Menschen wie ihnen abhängig, wenn es um Räume geht, in denen wir uns kulturell und politisch ausdrücken können, und sie nutzen diese Machtposition, um zu diktieren, wer „gute Jüd:innen“ oder „gute Ausländer“ sind, die es verdienen, sich auszudrücken.

Das widerspricht nicht nur ihrem angeblichen Engagement für Vielfalt und Gleichberechtigung – es hält Menschen mit Migrationshintergrund isoliert, in einer Zeit und an einem Ort, wo rechte Gewalt unser Leben bedroht und wir deren aktive Solidarität brauchen.

Unsere Einladung

Im Gegensatz zu einigen der Menschen, über die wir gesprochen haben, sind wir an einem offenen Dialog interessiert, über Kulturen und Hintergründe hinweg, sowie an einem gemeinsamen Kampf für eine bessere Gesellschaft und eine bessere Welt.

Sobald es die Pandemie-Beschränkungen erlauben, planen wir weitere persönliche Treffen, um diesen Dialog in Gang zu bringen, und wir werden vielleicht bald auch anfangen, Online-Diskussionen zu organisieren. Wir werden hier Einladungen zu all diesen Veranstaltungen veröffentlichen, ebenso wie weitere Texte, die unsere kritische israelische Perspektive zum Ausdruck bringen. Bitte meldet euch auf unserer News-Seite (unter „Newsletter“) für Updates an, um jedes Mal eine E-Mail zu erhalten.

Bitte unterstützt unsere Arbeit, indem ihr unsere Website und unsere Stellungsnahmen teilt und mit euren Freunden, Familien und Genoss:innen darüber diskutiert.

Um diese Diskussionen zu bereichern, könnt ihr gerne unsere Sammlung von Informationsquellen nutzen, die viele Stimmen – vor allem jüdische und israelische Stimmen, aber auch viele andere – aufzeigen, die die Situation in unserer Heimat und die Politik drum herum in Deutschland und Europa diskutieren.

Wir hoffen, dass diese Ressourcen und unsere eigenen Beiträge dazu beitragen, eine informiertere, vielfältigere Diskussion in Leipzig und darüber hinaus zu schaffen – und den Weg für echte Solidarität und Zusammenarbeit zu öffnen.

Hoffentlich bis bald
JID Leipzig
März 2021